Der Sommer steht vor der Tür – die Gartensaison ist im vollen Gange

Der AZV Oelsabachtal möchte dies zum Anlass nehmen, ein paar Hinweise zur Beantragung und Installation eines Gartenwasserzählers zu geben.

Der Gartenwasserzähler muss hinter dem vorhandenen Hauptwasserzähler montiert werden. Er ist ein Unterzähler, den Sie verwenden können, um das Trinkwasser zu erfassen, welches Sie für die Bewässerung des Gartens benutzen. Dieses Wasser wird nicht als Abwasser in die öffentliche Kanalisation eingeleitet. Folglich muss für diese Wassermengen keine Abwassergebühr bezahlt werden. Beim Einbau sind die Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser, die Trinkwasserverordnung und die technischen Regeln der Trinkwasserinstallation in ihrer jeweils gültigen Fassung einzuhalten.

Der Antrag auf Gartenwasserabsetzung erfolgt schriftlich beim AZV, mindestens eine Woche vor geplanter Inbetriebnahme. In dieser Zeit wird ein Mitarbeiter des AZV, nach telefonischer Absprache, den Gartenwasserzähler verplomben.

Die private fachgerechte Installation einer geeignete Messeinrichtung zur Absetzung von Wassermengen hat im Außenbereich frostsicher zu erfolgen, entweder direkt an der Zapfstelle an der Hauswand oder in einem Wasserzählerschacht. Der Gartenwasserzähler muss außerhalb des Hauses angebracht sein, eine Zählernummer und die Angabe des Eichjahrs vorweisen. Die Messeinrichtungen unterliegen den eichrechtlichen Vorschriften, d. h. sie müssen alle 6 Jahre ausgetauscht oder neu geeicht werden.

Nur wenn die zuvor genannten Anforderungen erfüllt sind, kann der AZV Oelsabachtal den Zähler als Gartenwasserzähler anerkennen.

Vielen Dank,
Ihr AZV Oelsabachtal